Bauformen der Hörsysteme

Damit Sie einen Eindruck davon bekommen, wie Ihr Hörsystem aussehen kann, stellen wir Ihnen hier die wichtigsten Bauformen vor:

Hinter-dem-Ohr-Geräte (HdO-Geräte)

Wie der Name schon sagt, ist dieses Hörsystem hinter dem Ohr angebracht, dabei wird es mit einem Winkelstück genau der Ohrmuschel angepasst. Unterhalb des Winkelstücks sitzt das Mikrofon. Trifft der Schall darauf, wird er verstärkt und über einen durchsichtigen Schallschlauch in das Ohrpassstück und dann weiter in den Gehörgang geleitet. Ist die Hörbeeinträchtigung gering, ist kein geschlossenes Ohrpassstück nötig. In diesem Fall bleibt das Ohr offen und man spricht von einer „offenen Versorgung“.

Bei HdO-Geräten ist hochwertige Technologie in einem kleinen, leichten und eleganten Gehäuse untergebracht, das beim Tragen kaum zu spüren ist. Das optische Erscheinungsbild können Sie bei uns ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack aussuchen.


Im-Ohr-Geräte (IO-Geräte)

IO-Geräte werden im Ohr getragen. Das eingebaute Mikrofon liegt also genau dort, wo der Schall in das Ohr eintritt. Man unterscheidet zwei Typen von IO-Geräten:

Gehörgangsgeräte (CIC – Complete In the Channel)

Gehörgangsgeräte stellen die kosmetisch unauffälligste Lösung dar, denn sie werden direkt in den Gehörgang platziert, der dafür eine gewisse Größe haben muss. 

Lediglich ein kleines Nylonfädchen mit einer Kugel ragt aus der Ohrmuschel heraus und sorgt dafür, dass Sie Ihr Hörsystem gut einsetzen und herausnehmen können.